Juni-Turnier 2016


Am 18.06.2016 veranstalteten wir unser Juni-Turnier, das vorletzte der Sommerserie 2016.

 

Bei wunderbarem Tenniswetter starteten die Teilnehmer in drei Gruppen in die Vorrunde und spielten in Ihren Gruppen Jeder-Gegen-Jeden um die zwei ersten Plätze Ihrer Gruppe, welche den Aufstieg in die Finalgruppe bedeuteten.

Gruppe 1 gewann Rossen ohne Niederlage klar vor Roman, welcher mit einer Niederlage den zweiten Platz der Gruppe holte.

Gruppe 2 war leider vom Verletzungspech verfolgt. Nach drei gewonnenen Matches bekam Axel Probleme mit dem Knie und musste sich im vierten Match zu einer Aufgabe entscheiden.

Auch Raphael gewann seine ersten drei Spiele und schien schon ein sicherer Kandidat für den Aufstieg, als auch er körperliche Probleme bekam. Eine schmerzende Schulter bedeutet das Aus.

Den Aufstieg aus dieser Gruppe schafften Thomas Dragan.

Die dritte Gruppe stand ganz im Zeichen von Winfried, welcher in der Vorrunde gerade 1 Game abgab. Eine derartige Dominanz ließ bereits erahnen, dass Winfried heute in Topform ist und der Turniersieg sein Ziel ist. Dein zweiten Platz mit nur einer Niederlage Herbert.

In der Finalrunde knüpften Winfried und Rossen an Ihrer Form aus der Vorrunde an und gewannen Ihre Matches klar. Der dritte Gruppensieger - Thomas - konnte nun nicht mehr ganz mithalten und verlor sowohl gegen Winfried als auch Rossen klar.

Vor der letzten Spielrunde standen die drei Erstplatzierten bereits fest. Während Thomas den dritten Platz bereits sicher hatte, kam es zwischen Rossen und Winfried zu einem "Finalspiel" um den Turniersieg. Beide gewannen bis dahin alle Spiele und standen somit ohne Niederlage knapp vor dem Tagessieg. Der Beginn der Begegnung stand im Zeichen von Rossen, welcher sofort mit einem Break begann und dann auf 2:0 erhöhte. Somit stand Winfried in seinem zweiten Aufschlagspiel bereits unter Druck, denn ein zweites Break für Rossen wäre wohl schon eine Vorentscheidung gewesen. Obwohl Rossen auch in diesem Game bereits führte konnte Winfried noch auf 1:2 verkürzen und in der Folge auf 2:2 ausgleichen. 

Nach dem Rebreak zeigte aber wiederum Rossen, dass er sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen lässt und legte umgehen nach und breakte Winfried erneut.

Zu diesem Zeitpunkt änderte Winfried sein Spiel ab und versuchte Rossen mit härteren und präzisen Bällen an die Linien mehr zu bewegen und Ihn stärker unter Druck zu setzen und ihn zu mehr Eigenfehlern zu zwingen. 

Diese Taktik zeigte zwar kaum Wirkung, da Rossen extrem schnell ist und auch aus der Defensive, die Bälle mit viel Spin sicher returnieren kann. Dennoch machte diese Art des Spielens dann aber wohl doch den Unterschied aus und Winfried glich erneut aus. Nach dem zweiten Rebreak gab Winfried das Spiel nicht mehr aus der Hand und spielte konsequent sein Spiel weiter und konnte auch durch einen Sturz nicht gebremst werden. Er entschied das Spiel dann 6:3 für sich und feierte verdient seinen Tagessieg.